Der speziallauf

Der "gr0ße Bruder" des Standardlaufs

Für all jene, die bereits Erfahrung mit Extremläufen dieser Art haben, ist der Speziallauf eine hervorragende Alternative zum Standardlauf. Aber sei gewarnt! Dieser Lauf wird ALLES von Dir fordern! 

Die Entstehung

Nach dem ersten A-F`10 2016 war das Echo der Läufer und Läuferinnen so wunderbar groß, dass wir 2017 die erste Ausbaustufe präsentieren wollten.

 

Meine Vorstellung war es, einen weiteren Lauf anzubieten, der sich von den Anforderungen markant vom „Standardlauf“ unterscheiden sollte.
Somit würde ich einen „Einstiegslauf“ halten, damit sich z.B. Neueinsteiger mit dem Thema „Rucksacklauf“ vertraut machen könnten, oder um Sportler, denen diese Art der Herausforderung vollkommen genügt, eine jährliche Konstante zu bieten. Gleichzeitig könnte ich jenen Teilnehmern, die mal eine ganz neue Kombination von körperlichen Attacken erfahren möchten, eine Alternative zu bieten.


So entstand der „Speziallauf“, der vorsah, dass alle Teilnehmer durch die Bekleidungsvorgabe  (lange Outdoorhose und knöchelhohe Stiefel) schon rein äußerlich zu erkennen waren. Hinzu kam, dass der Rucksack statt 16 kg nun mindestens 20 kg beinhalten musste. Zudem kam durch Liegestütze nach Bundeswehrart eine erste Kraftübung mit dem eigenen Körpergewicht hinzu. Last but not least hatten die Teilnehmer nach ca. vier Kilometern den Auftrag, zusätzlich einen 20 kg schweren Holzstamm über 1100 Metern zu tragen.

 
Um die Anforderungen der Teilnehmer mit Bedacht zu beobachten und auf mich wirken zu lassen, hatte ich die Streckenlänge des „Speziallaufs“ bewusst zunächst um die Hälfte gekürzt. Somit standen also 8 km auf den Plan.


Wie sich zeigen sollte, kamen einige Sportler sichtbar an ihre Grenzen, während andere wahrscheinlich durchaus die dritte Ausbaustufe vertragen hätten, was wir mit Freude beim A-F`10 2018 anbieten wollen.

 

Namensgeber des ersten Speziallaufes, der gleichzeitg ein Gedenklauf war,  ist Daniel Wirth. Näheres dazu findest du auch unter der Rubrik 2017.

Das erwartet dich

Der Streckenverlauf ist identisch mit dem des Standardlaufs. Im Jahr 2017 betrug die Distanz allerdings nur 8 km. Im nächsten Jahr wird sich das ändern. Alle Teilnehmer müssen eine Distanz von 10 Meilen (16 km) absolvieren.

 

Das sind die Anforderungen:

  • 10 Meilen (16 km)
  • 20 kg-Rucksack
  • knöchelhohes Schuhwerk
  • lange Outdoorhose
  • 1,5 km mit 20 kg Zusatzgewicht in Form eines Baumstamms. Der Baumstamm muss auf dem Rücken/Rucksack getragen werden!
  • 25 Liegestütze nach Bundeswehrart
  • 5 Klimmzüge im Untergriff
  • 50 Sit-Ups mit den Händen am Hals

Hinweise zu dem Schuhwerk und der Ausführung der jeweiligen Kraftübung findest Du HIER. Unter der Rubrik "Tipps & Tricks" kannst du nützliche Informationen rund um das Thema Rucksack nachlesen.

Das solltest du mitbringen

Für den Speziallauf ist es unbedingt erforderlich, dass Du neben einer sehr guten Grundlagenausdauer auch über genügend Kraft und Durchhaltevermögen verfügst.

 

Bereite Dich vor dem Wettkampf unbedingt gut vor und plane eine Trainingsphase ein. Das Laufen in Stiefeln erfordert ebenso Übung wie das Laufen mit Rucksack. Gib dem Körper Zeit, sich an diese neue Form der Belastung zu gewöhnen. 

Folge uns Auf Facebook!

Dort findest du alle aktuellen Informationen und Neuigkeiten.

Du hast Fragen?

Dann kontaktiere mich telefonisch oder über das nachstehende Kontaktformular.

Telefon: 0177 2608355

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.